Sonnenlicht fangen, Strom und Wärme ernten..

Die Nutzung der Sonnenenergie kann auf zwei Arten erfolgen:

1. Thermische Solarenergie (Wärme aus Sonnenenergie)
Sie ist die effektivste Art, Primärenergie durch regenerative (Solar-) Energie zu ersetzen. Sonnenenergie kann in der Spitze zu 80 % in nutzbare Wärme umgesetzt werden. Der hohe thermische Wirkungsgrad in Verbindung mit der schnellen, direkten Speicherung der gewonnenen Wärme im Warmwasserspeicher sichert eine hohe Energieausbeute schon bei relativ kurzer Sonneneinstrahlung. Wird die Solarwärme nicht sofort verbraucht, dann kann der Solarspeicher große Mengen an Solarwärme speichern und man kann viele Stunden oder gar mehr als einen Tag später die Wärme für Warmwasser oder Heizung nutzen.

2. Photovoltaik (Strom aus Sonnenenergie)
Der von den Solarmodulen erzeugte Strom wird mit Hilfe des Wechselrichters in 230 V (400 V) Wechselspannung (AC-Spannung) umgewandelt und somit Ihrem Stromnetz hinzugeführt. Der aus Solarenergie erzeugte Strom wird hierbei selbst verbraucht oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist und somit an Ihren Energieversorger verkauft. Ein zusätzlich eingebauter Einspeisezähler zählt Ihren in das öffentliche Stromnetz eingespeisten Strom. Ein Vertrag zwischen Ihnen als Photovoltaikbetreiber (Stromerzeuger) und dem Energieversorger, in dem Laufzeit und Vergütung festgelegt sind, regelt die Vergütung und Zahlungsweise.

Wir bieten Ihnen drei verschiedene Montage-Arten:

Aufdach-Montage
Die Aufdach-Montage ist die zu 90 Prozent verwendete Montageart. Hierbei erfolgt das Aufbringen der Module oberhalb und in Neigung der Dachhaut.
An Edelstahlhaken, die mit der Dachkonstruktion verschraubt sind, werden Aluprofilschienen befestigt, die die Module aufnehmen und halten.

Indach-Montage
Die Indach-Montage ist eine sehr elegante Montagelösung. Hier bilden die Module die Dachhaut. Bei der Dachintegration werden die Module ohne Rahmen direkt auf der Dachkonstruktion befestigt. Eine nötige Blecheinfassung sorgt für die Dichtheit des Daches. Diese Montageart ist etwas aufwendiger, aber man spart die Kosten für den Dachbelag.

Flachdach-Montage
Hierbei werden die Module auf einem speziellen Alu-Gestell befestigt, um den nötigen Anstellwinkel zu erhalten. Auch spezielle Wannen aus Kunststoff, die mit Kies gefüllt werden, dienen der Modulhalterung. Diese Anwendung wird bei Flachdächern (Garagen, Werkhallen usw.) oder auch bei der Aufstellung im Freien verwendet. Eine sehr gute Hinterlüftung und der optimale Anstellwinkel der Module sichern eine optimale Leistungsbilanz.
Es können jedoch nur etwa 30% der Flachdachfläche für eine Photovoltaikanlage genutzt werden. Die Modulreihen müssen entsprechend weit auseinander stehen, damit keine Verschattungen entstehen.

 

Für nähere Informationen und bei Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.